DSCN1957

Erfurt kann wieder helfen

Die Spendenannahmestelle im Erfurter Stöberhaus ist ab heute wieder geöffnet. Nach kurzer Unterbrechung nehmen seit heute Vormittag wieder fleißige Helfer der Stadt in der Eugen-Richter-Straße Spenden entgegen. Zuvor wurde das zentrale Spendenlager für eine Woche geschlossen, weil die gigantischen Mengen an Textil- und Sachspenden mit viel Aufwand sortiert werden mussten.

Das zentrale Spendenlager der Erfurter Stadtverwaltung war prall gefüllt. Die Kleidungsstücke, Bettdecken und Spielzeuge stappelten sich bis unter die fünf Meter hohe Decke. Die städtischen Helfer und Ehrenamtlichen kamen mit dem Annehmen, Sortieren, Packen und Weiterschicken nicht mehr hinterher. Die Stadt zog die Notbremse. Für sieben Tage unterbrach man die Annahme von weiteren Spenden, um die bereits abgegebenen Sachen zu ordnen.

Eine Woche später ist das „Chaos“ beseitigt worden. Viele Spenden befinden sich nach Kategorien geordnet, einsortiert in einem deckenhohen Regalsystem. Auf 1200 Quadratmetern verteilt gibt es verschiedene, einzeln beschriftete Abteilungen, in denen Frauen-, Männer- und Kinderbekleidung getrennt aufbewahrt werden. An anderen Stellen stappeln sich ganze Kistentürme. Je nach Bedarf bestellen die freien Träger der Flüchtlingsunterkünfte Spenden, um sie später abzuholen. Die Spendenannahme und Weitergabe läuft systematisch über den Mailverteiler der Stadtverwaltung.

DSCN1958
In den oberen Etagen befindet sich die zentrale Annahmestelle Erfurts.

Für den reibungslosen Ablauf arbeiten Montag bis Freitag vier hauptamtliche Mitarbeiter, mit denen es alleine jedoch nicht zu stemmen wäre, so Inga Hettstedt, Pressesprecherin der Stadt Erfurt.

„Ohne die vielen Ehrenamtlichen, die jeden Tag hier herkommen ginge es nicht. Man kann nicht oft genug betonen, dass wir ohne sie ein echtes Problem hätten.“

Hettstedt spricht ihr ganzes Lob an diejenigen aus, die jeden Tag unentgeltlich mitarbeiten. Es kamen schon Spender zu Besuch, die bei der Abgabe von Waren selbst mit anpacken wollten und mittlerweile regelmäßig zum Sortieren kämen. Der eine spendet Kleidung und Möbel, der andere Geld, wieder ein anderer Kraft und Zeit. „Es gibt nichts, was nicht angeboten wird. Jeder bringt sich mit den Mitteln, Fähigkeiten und Möglichkeiten ein, die vorhanden sind. Das ist sehr schön“, freut sich Inga Hettstedt.

„Es liegt in der Natur der Sache, dass mehr Frauen- und Kindersachen gespendet werden. Frauen misten viel lieber und öfter ihren Schrank aus, um sich anschließend was Neues zu kaufen. Doch Frauensachen werden seltener abgerufen als Männerbekleidung. Daher wäre es schön, wenn die Herren sich ebenfalls mal wieder etwas Gutes tun und ihre alten Sachen ebenfalls spenden würden.“

Derzeit werden dringend Herrenkleidung in schmalen Größen (S/ M) gebraucht. Es sei enorm wichtig, dass die Abgaben in einem sauberen und ordentlichen Zustand sind. Wer selbst bei der Sortier- und Packarbeit helfen möchte, kann sich bei erfurthilft@erfurt.de oder unter 0361 / 6552345 anmelden. Die Öffnungszeiten des Spendenlagers sind an die des SWE-Stöberhauses angegliedert: Montag bis Freitag, von 10 bis 17.30 Uhr. Frohes Spenden.

Text und Fotos: Franziska Gutt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*