bausewein-zahlen

Offene Zahlen für eine offene Gesellschaft Flüchtlinge in Erfurt

In der gestrigen Stadtratssitzung nannte Oberbürgermeister Andreas Bausewein aktuelle Flüchtlingszahlen für die Landeshauptstadt und stellte eine Prognose für 2016 vor. Weiterhin bedankte er sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern und den städtischen Angestellten, die in den Flüchtlingsunterbringungen hervorragende Arbeit leisteten und bei den vielen Demonstranten, die letzte Woche für Mitmenschlichkeit auf die Straße gegangen waren.

Die Zahlen (Stand: 16.11.2015):

In Erfurt leben derzeit 1721 Flüchtlinge, davon

  • 466 in Einzelunterkünften,
  • 1211 in Gemeinschaftsunterkünfte und
  • 174 unbegleitete, minderjährige Geflüchtete.
  • In Erfurt gibt es 20 Gemeinschaftsunterkünfte an 15 verschiedenen Standorten. Hinzu kommen 3 Notunterkünfte. Weitere Gemeinschaftsunterkünfte sind in Vorbereitung.

Von den aktuell 2551 Asylverfahren,

  • haben 1168 eine Aufenthaltserlaubnis,
  • befinden sich 1170 im Bewerberverfahren,
  • wurden 213 abgelehnt.
  • Beim Landesverwaltungsamt in Weimar würden derzeit 80 Anträge auf Abschiebung bearbeitet. Am Dienstag Abend seien 16 Abschiebungen vollzogen worden.

Die Prognose für 2016:

Im kommenden Jahr werden

  • voraussichtlich 3200 Flüchtlinge in Erfurt leben
  • dadurch 112 neue Arbeitsplätze entstehen
  • Kosten in Höhe von 20 Millionen Euro anfallen, die größtenteils durch Einnahmen gedeckt werden

Weiterhin sagte Bausewein, dass die öffentliche Kommunikation dieser Zahlen wichtig sei, um der Angst mancher Bürger zu begegnen. Diese hätten nicht zuletzt deswegen ein „mulmiges Gefühl“, weil sie glaubten, dass „die Politik nicht die ganze Wahrheit sagt“. Er ermutigte die Stadträte, die Zahlen öffentlich zu nennen, mahnte im Umgang mit ihnen aber zur Vorsicht, um den fremdenfeindlichen Strömungen keine Munition zu liefern.

 

Text & Foto: Andreas Kehrer
19.11.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*