barbara0

Streetartkünstlerin in Erfurt: Barbara. AfD-Demo

An ihrer Kunst bleiben die Menschen kleben, weil sie schlagfertig und witzig ist. Mit viel Liebe zum Detail gestaltet Barbara. (die anonym bleiben will) ihre Umwelt. Sie verändert Straßenschilder und klebt ihre Kommentare an Häuserwände. Oftmals setzt sie ihre eigenen Werke in den Kontext mit schon vorhandenen Graffiti, Plakaten oder verweist auf gesellschaftliche Themen. Gestern war sie in Erfurt und nahm die AfD-Demonstration als Anlass, sich künstlerisch zu betätigen. Mit Local Times sprach sie über ihre Aktion und die neue Rechtsbewegung in Deutschland. 

Hallo Barbara. Schön, dass du dir Zeit genommen hast und nach Erfurt gekommen bist. Wie gefällt es dir hier?

Ich bin erst 2 Tage hier, aber mein erster Eindruck ist, dass Erfurt eine sehr schöne und lebendige Stadt ist.

Es hält sich das Gerücht, dass Erfurt „piefig“ sei. Glaubst du, da ist was dran?

So ein Urteil würde ich mir nach der kurzen Aufenthaltszeit nicht erlauben, aber es gibt auch Menschen, die würden behaupten, dass ganz Deutschland etwas piefig ist.

Bei Instagram hast du dein „Ich bin eine Ausländerin. Barbara.“-Schild mit dem #höckeistkrankundwarnichtdaundichhattesoeinschönesschildfürihnvorbereitet versehen. Bist du hergekommen, um gegen die AfD zu demonstrieren?

Ich bin hergekommen, um einen unverfälschten Eindruck von den AfD- Demonstrationen auf dem Domplatz zu bekommen. Die neue Rechtsbewegung in Deutschland treibt mich sehr um und neben Dresden ist Erfurt mit dieser Demo definitiv einer der Hotspots.

Best of Barbara.

barbara 8 barbara 7 barbara 6 barbara 5 barbara4 Barbara 3 barbara 2

 

Nun war die Demo ja sehr viel kleiner, als in den letzten Wochen. Wahrscheinlich weil Björn Höcke nicht gesprochen hat. Welche Eindrück nimmst du von gestern mit?

Ich stand nicht bei den Gegendemonstranten, wo ich mich deutlich wohler gefühlt hätte, sondern hab mich unter die besorgten Patrioten gemischt. Ich hab einige Gespräche mit den Leuten führen können, natürlich Inkognito. Das war sehr erhellend, wenn auch mit düsterem Inhalt. Einer hat sich als Hitler-Fan geoutet, eine andere hat unter Beifall der Menschen, die um sie rum gestanden sind, empört davon berichtet, dass die Asylanten alle in die Duschen ihrer Unterkünfte scheißen und das man schon am Geruch der Menschen erkennen kann, dass sie hier nicht hergehören. Natürlich hat sie betont, dass sie kein Nazi sei. Ich habe aber auch Familien gesehen, die die Sorgen um die Zukunft ihrer Kind zum Ausdruck bringen wollten und die sicherlich wenig mit den Radikalen gemein haben. Dann habe ich Redner gehört, die für sich proklamieren, dass sie Volkes Stimme sind, die sich endlich über die Volksverräter erheben wollen. Alles in allem war das aus meiner Sicht eine traurige Ansammlung von Frustrierten und Unzufriedenen, denen von der AfD scheinbar einfache Lösungen mit klarem Feinbild angeboten werden. Wenn die Ausländer und vor allem die Asylanten aus Deutschland verschwinden würden, dann wäre alles wieder gut und so.

Ist Höcke und seine AfD also nur ein Deutschlandfähnchen im Wind der Flüchtlingskrise?

Große Teile der deutschen Bevölkerung haben sich verändert im Lauf der letzten Jahre und Jahrzehnte. Es gibt aus meiner Sicht eine wunderbare Entwicklung hin zu Toleranz, Weltoffenheit und dem Wunsch nach einer bunteren, lockeren Gesellschaft. Die AfD ist ein Sammelbecken für alle Gestrigen, die bei dieser Entwicklung nicht mitmachen wollen oder können. Sie gibt denen Hoffnung, die sich wie an einem Strohhalm an einem Deutschtum festhalten, dass es schon lange nicht mehr gibt. Das war schon vor der sogenannten Flüchtlingskrise so, da waren eben die Zuwanderer Schuld an allem. Der Flüchtlingsstrom ist wie ein gefundenes Fressen für die AfD. Ich bin mir sicher, dass die AfD in ihrem tiefsten Inneren hofft, das der Zustrom an Flüchtlingen nicht abreisst, weil sie ihnen all die verbliebenen Rassisten und Hardcore-Patrioten in die Arme treibt.

Auch wenn es sonst nicht dein Stil ist, Verbote auszusprechen, ist ein Barbara.-Verbotsschild für die AfD denkbar?

Du meinst ob ich dafür bin, dass die AfD verboten wird?

Genau.

Nein, das bin ich nicht. Verbote lösen keine Probleme. Ich bin dafür, dass viel offensiver auf die Menschen zugegangen wird, das Probleme offen angesprochen werden können, ohne dass sie mit der Nazi-Keule erschlagen werden. Ich bin für eine Trennung der Begriffe „Besorgte Bürger“ und „Besorgte Patrioten“. Die besorgten Bürger brauchen eine Plattform, wo sie ihre Sorgen äußern können, auch wenn mir diese Sorgen teilweise sauer aufstoßen, aber sie dürfen eben nicht in die Hände der Nazis getrieben werden und genau das passiert, wenn sie das Gefühl haben, nur bei denen ihre Sorgen äussern zu dürfen.

Deine Kunst ist öffentlich und wird in der Regel unter dem Begriff Streetart verortet. Ist deine Kunst deine ganz eigene Art auf diese Menschen zuzugehen?

Ich habe mein Ding nie als Streetart bezeichnet und schrecke auch eher vor dem Begriff zurück, denn daran sind sehr viele Erwartungen geknüpft, die ich alle nicht erfüllen möchte. Ich hinterlasse Botschaften im öffentlichen Raum und spiele mit den Themen, die ich dort vorfinde. Damit bringe ich meine Meinung zum Ausdruck und ja, das ist eine Art um auf Menschen zuzugehen, nicht ich, aber meine Gedanken.

Eine besondere Anziehungskraft üben Verbotsschilder auf dich aus. Hier in Erfurt gibt es viele Verbote. Bleibst du noch ein bisschen?

Ich hab jetzt zwei Jahre lang in Süddeutschland gelebt, bitte glaube mir, da gibt es ein Vielfaches an Verbotsschildern. Und dann noch die omnipräsenten Kehrwochen-Schilder und so, also an Arbeit mangelt es da nicht. Allerdings gibt es private Gründe, wegen denen ich in nächster Zeit öfters mal nach Erfurt kommen werde.

Vielen lieben Dank für das Interview!
Weiter Infos zu Barbara:

Spiegel-OnlineARD (Kurzfilm), Süddeutsche

 

Interview: Andreas Kehrer, Fotos mit freundlicher Genehmigung von Barbara.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*