Thomas_de_Maiziere_t

Mit der Falschmeldung zur Schlagzeile TLZ über Flüchtlinge

Terroristen unter Flüchtlingen? Der freie Journalist Steffan Niggemeier ist berühmt für seine Entlarvungen von Falschmeldungen und seiner Medienkritik. Diesmal traf es die Thüringer Landeszeitung, die mit einer besonders schändlichen Schlagzeile die Kritik des bekannten Journalisten und Bloggers auf sich zog.

Die Thüringer Allgemeine veröffentlichte ein Interview mit dem deutschen Innenminister De Maizière zur Flüchtlingskrise. Darin fand sich das Zitat:

Es gab und es gibt Hinweise von Nachrichtendiensten aus dem Ausland, dass sich Terroristen unter die Flüchtlinge mischen.

Weiterhin heißt es:

Das zeigt, wie wichtig die Zusammenarbeit mit anderen Nachrichtendiensten ist, auch wenn sie zum Teil aus Staaten kommen, die nicht ganz unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung haben. Wir nehmen all diese Hinweise ernst und gehen ihnen nach. Bisher hat sich keiner dieser Hinweise irgendwie bewahrheitet. 

Am letzten Freitag, den 9. Oktober, veröffentlichte die TLZ das Interview mit dem Innenminister ebenfalls. Die Thüringer Allgemeine titelte ursprünglich: „Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Interview“. Der TLZ war diese Schlagzeile offensichtlich zu unspektakulär. Sie formulierte das genaue Gegenteil des Interview-Inhalts:

De Maizière: Terroristen mischen sich unter Flüchtlinge

Niggemeier deckte den Fake zu Lasten der Flüchtlinge auf und wies nach, wie verschiedene große Medienhäuser, darunter Zeit-Online, Die Welt Online oder Focus Online, die verheerende Falschmeldung blindlings weiterverbreiteten. Aktuell existieren keinerlei Hinweise zu Terroristen unter den Flüchtlingen. Dies steht selbst im Interview-Text der TLZ:

Bisher hat sich keiner dieser Hinweise irgendwie bewahrheitet.

De Maizière berichtete ausschließlich, dass der Staat die Augen und Ohren offen halte. Warum die Thüringer Landeszeitung daraus das Gegenteil machte, blieb ihr Geheimnis. Panikmache und ein diffuses Angstgefühl der Bevölkerung stärkte die Zeitung mit dieser Falschmeldung. Die Schlagzeile der TLZ steht zur Stunde noch immer online.

 

Foto: unter CC-Lizenz weiterverwendet, Urheber Maik Meid. Text: Armin Kung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*